17.Februar 2020

Strukturwandel: Massives Höfesterben prognostiziert

Die Beschleunigung des landwirtschaftlichen Strukturwandels und eine Abkehr vom...

Die Beschleunigung des landwirtschaftlichen Strukturwandels und eine Abkehr vom bäuerlichen Familienbetrieb hat die DZ Bank für die Zeit bis 2040 in Deutschland prognostiziert. Die fortschreitende Digitalisierung der Branche und das dafür notwendige Investitionsvolumen erhöhten den Druck zur Bildung größerer Betriebseinheiten, erklärt die DZ Bank in der aktuell vorgelegten Studie „Deutsche Landwirtschaft unter Druck“.

Zugleich sei infolge der sich weiter verschärfenden Nachfolgeproblematik und der Verrentung der in den 1960er Jahren geborenen geburtenstarken Jahrgänge mit einer verstärkten Dynamik beim Höfesterben zu rechnen. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe hierzulande werde sich auf nur noch etwa 100.000 im Jahr 2040 verringern, im Vergleich zu aktuell 267.000, schätzt die Bank.

Dies ist ein Auszug aus einem Beitrag auf der Website des Wochenblattes Westfalen-Lippe. Lesen Sie den kompletten Text unter Strukturwandel. agt

17.Februar 2020

Berliner Milchforum: Zwischen Realität und Wunsch

Das 11. Berliner Milchforum findet am 19. und 20. März 2020 in Berlin zum Thema...
17.Februar 2020

Ländlicher Raum: Neuaufstellung der Regionalförderung

Mit dem Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse sicherzustellen, wurde zum 1. Januar 2020...
17.Februar 2020

Raps: Alterntige Ware unter Druck, neue Ernte verteuert

Die Rapserzeugerpreise haben in der aktuellen Handelswoche (KW 7) weiter nachgegeben. Druck...
17.Februar 2020

Milch: Das Coronavirus wird zum großen Rätsel

Das Coronavirus könnte die chinesische Konjunktur zum Straucheln bringen. Das hätte...
17.Februar 2020

Borchert-Kommission: Es gibt auch Chancen

„Am Anfang war die Skepsis aufgrund der Anzahl und der Auswirkungen der Auflagen...